Rennen Hockheimring 22.9.17 - 24.9.17 - Saison Finale ADAC GT Masters

Mit einem sehr guten 12 Rang im letzten Rennen am Hockenheimring geht die erste Saison von Ricardo Feller als der jüngste Fahrer in der ADAC GT Masters zu Ende. Ricardo hat den Einstieg in der höchsten GT-Klasse mit Bravour bestanden und mit schnellen Rundenzeiten gezeigt, dass er zu den Schnellsten gehört.

 

Nach einer durchwachsenen Saison ging die ADAC GT Masters mit verschiedenen Highlights für Ricardo an diesem Wochenende zu Ende. Das erste Highlight kam am Freitag des Hockenheim-Wochenendes im Trophy Training. Ricardo drehte schnelle Runden und beendete das Training letztlich auf dem 4. Rang mit nur 0.4 Sekunden Rückstand auf den Schnellsten. Die vielversprechende Performance im Trophy Training konnte in der 1. Qualifikation wegen Verkehr sowie auch im Rennen 1 nicht umgesetzt werden. Pierre Kaffer beendet Rennen 1 auf P18 nachdem er das Auto zuvor auf Rang 13 von Ricardo übernommen hatte.

Im Rennen 2 übernahm Ricardo das Auto auf P15 liegend. Mit konstanten und schnellen Rundenzeiten konnte er anschliessend auf der Strecke diverse Piloten im direkten Duell überholen. Die letzten 10 Minuten des Rennens waren der reinste Nervenkitzel, denn die Reifen bauten enorm ab und Ricardo hatte eine Corvette im Nacken die Druck machte. Bis zum Schluss konnte er diese in Schach halten - ein verdienter 12. Schlussrang. Mit diesem Rennen hat Ricardo einmal mehr bewiesen, dass er im Training, in der Qualifikation wie auch im Rennen schnelle Zeiten liefern kann und sich gegen starke Konkurrenten auf der Strecke behauptet.

Die erste Saison im ADAC GT Masters hatte viele Höhen und Tiefen, endete mit einem genialen Wochenende am Hockheimring aber versöhnlich und sehr erfreulich. Trotz dem Fahren am Limit ist Ricardo während der ganzen Saison nie von der Strecke geflogen. Die Art und Weise wie ein so junger Pilot ohne Erfahrung im GT-Sport einen Audi R8 LMS pilotiert, ist beeindruckend und macht Freude auf mehr. Zusätzlich hat Ricardo das Material geschont und mit seinem technischen Verständnis das Team nach vorne gebracht. Ricardo selber behält seine Bescheidenheit und fordert von sich selbst viel. Da Mikaela aus gesundheitlichen Gründen nicht am Rennwochenende teilnehmen konnte, fuhr Ricardo zusammen mit Pierre Kaffer den Saison-Abschluss. Es war eine Freude mit ihm das Cockpit zu teilen. Dank gebührt auch TKL Motorsport, die über die ganze Saison hinweg tolle Arbeit geleistet haben. Das ganze Team freut sich bereits auf das nächste Jahr - mit Ricardo Feller wird zu rechnen sein.

 

With a very good 12th place in the last race at the Hockenheimring, the first season of Ricardo Feller as the youngest driver in the ADAC GT Masters comes to an end. Ricardo has passed the top GT class with high praise and showed with fast lap times that he is one of the fastest.

After a mixed season, the ADAC GT Masters came out with different highlights for Ricardo this weekend. The first highlight came on the Friday of the Hockenheim weekend in the trophy training. Ricardo drove fast lap times and finished the session in 4th place, only 0.4 seconds behind the fastest. The promising performance in the trophy training could not be implemented in the first qualifying because of traffic as well as in the race 1. Pierre Kaffer finished race 1 on P18 after he took over the car from Ricardo on P13.

In race 2 Ricardo took over the car on P15. With constant and fast lap times he was able to overtake various pilots in the direct duel. The last 10 minutes of race 2 were nerve racking because the grip of the tires was gone and because a Corvette put a lot of pressure on Ricardo. However he kept the Corvette behind him for the remaining time. The merit was P12 in the finale race. With the weekend at the Hockheimring, Ricardo has once again proved that he can deliver fast times during training, qualification as well as in the race and is able to defend himself against strong competitors.

The first season in the ADAC GT Masters had many ups and downs, ending with a good weekend at the Hockheimring conciliatory and enjoyable. Despite driving on the limit, Ricardo has never gone off track during the entire season. The way such a young driver pilots an Audi R8 LMS in the GT sport is impressive and makes hope for more. In addition, Ricardo has spared the material and brought the team forward with his technical understanding. Ricardo himself retains his modesty and demands much of himself. Since Mikaela could not participate in the race weekend for health reasons, Ricardo finished the season together with Pierre Kaffer. It was a pleasure to share the cockpit with him. Thanks also to TKL Motorsport, who have done a great job throughout the season. The whole team is already looking forward to the next year. Watch out for Ricardo Feller.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Ricky Racing GmbH

 

Bernstrasse West 60

5034 Suhr

Switzerland

 

rickyracing@gmx.ch