Rennwochenende Zandvoort/NL 17.08.18 – 19.08.18

In der ADAC Masters geht es Schlag auf Schlag: Am vergangenen Wochenende standen die Rennen in den Niederlanden auf dem Circuit Zandvoort an. Ricardo Feller und Christopher Haase reisten nach den Erfolgen am Nürburgring mit konkreten Erwartungen an. Diese wurden erfüllt: Aufholjagd von 14 Plätzen am Samstag, Juniorpodium und bester Audi im ganzen Feld am Sonntag, so die Bilanz des erfolgreichen Wochenendes.

 

Das nächste Rennen Zandvoort/NL ist nicht nur eine gute Strecke für den Audi, es ist auch eine Lieblingsstrecke von Ricardo Feller. Nach den Erfolgen am Nürburgring waren die Erwartungen an ihn und seinen Teamkollegen hoch. Die beiden Piloten blieben wie gewohnt ruhig und fokussiert. Sie absolvierten am Freitag zwei starke Trainings: 5. Platz im gesamten Feld und 1. Platz bei Ricardos Trophytraining am Nachmittag. Eine tolle Ausgangslage für die Qualifikation am Samstag.

  

Im Gegensatz zum Nürburgring hat Ricardo aber Pech in der Samstags-Quali. Nach einer Rotphase hatte er in seiner schnellsten Runde zu viel Verkehr, um seine Bestzeit herauszufahren. Nach einer weiteren Rotphase wurde das Quali vorzeitig abgebrochen, er musste sich mit dem 24. Startplatz fürs Rennen zufriedengeben. Trotz des anfänglichen Frustes liessen sich Ricardo und Christopher nicht aus der Ruhe bringen. Auch dieser positiven Einstellung wegen gelang den beiden Racern ein tolles Rennen: Gemeinsam machten sie ganze 14 Plätze gut und holten sich damit Rang 10 und 1 Punkt für die Gesamtmeisterschaft!

 

Am Sonntag übernahm Christopher das Steuer für die Qualifikation. Die Einstellungen passten an diesem Tag beim ganzen Mücke-Team. Das erste Mal in der Saison qualifizierten sich alle 3 Autos in den Top Ten – mit Christopher auf dem 8. Rang. Was für eine Teamleistung!

  

Im Startgetümmel, nach einer zweiten Einführungsrunde, war Christopher eingeklemmt und musste stark abbremsen, um eine Kollision zu verhindern. Dadurch verlor er zunächst ein paar Plätze, die er aber bald wieder wett machte. Die clevere Boxenstrategie brachte dem Team Feller/Haase zusätzlich ein paar Platzgewinne. Ricardo übernahm das Auto auf P6 und behauptete diesen bis zum Schluss. In der spannenden Schlusssequenz setzte er seinen Vordermann im gelben Mercedes Rang 5 unter Druck und hoffte auf einen Fehler. Einen Überholversuch musste er aber abbrechen, weil der Konkurrent im Ausgang der Kurve die besseren Karten hatte. Rang 6 war dennoch eine starke Leistung: Die No. 25 von Feller/Haase war der am besten platzierte Audi im Gesamtfeld und mit dem 3. Rang standen die beiden wieder auf dem Juniorpodium. Ricardo belegt dort mittlerweile den 3. Gesamtrang.

  

Besonders gefreut hat sich Ricardo über den Kommentar seines erfahrenen Partners Christopher Haase: „Seine Lernkurve ist extrem gut und steil. Wenn er so weitermacht, wird er ein Großer!"

 

Ricardo Feller: "Es war alles in allem ein positives Wochenende. Wir haben bereits in den Trainings ein tolles Setup herausgefahren. Leider hatte ich im Qualifying keine freie Runde, somit blieb nur Startplatz 24. Wir wussten, dass der Speed da ist. Platz zehn hat auf dieser Strecke allerdings sogar unsere Erwartungen übertroffen. Am Sonntag war die Ausgangslage deutlich besser, auch wenn Christopher ein paar Probleme am Start hatte. Durch den Boxenstopp sind wir drei Positionen nach vorne gekommen. Ich wollte noch den Mercedes vor mir attackieren, aber es hat leider nicht ganz gereicht." 

 

Es bleiben noch 2 Veranstaltungen resp. 4 Rennen, um den Podestplatz in der Junioren-Gesamtwertung zu behaupten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Ricky Racing GmbH

 

Postfach 118

5036 Oberentfelden

Switzerland

 

rickyracing@gmx.ch