ADAC GT Masters - Rennwochenende Zandvoort (NL) 09.08.19 - 11.08.19

Nach den Langstreckenrennen in den USA und Spa-Francorchamps griff Ricardo Feller im Rahmen des ADAC GT Masters wieder ins Lenkrad des Audi R8 LMS. Nach der Sommerpause gastierten die GT3-Boliden im holländischen Zandvoort. Ricardos Highlight war sein lang ersehnter 1. GT-Masters-Sieg was gleichzeitig auch Platz 1 in der Juniorenwertung bedeutete. Die Crew von Montaplast by Land-Motorsport glänzte grundsätzlich im Sonntagsrennen und konnte sich über einen Doppelsieg freuen.
Die Sommerpause im ADAC GT Masters ist vorbei. Voller Vorfreude auf den schnellen Kurs in Zandvoort (NL) reisten die Piloten nach Holland. Für Ricardo Feller sollte es nach der im Juni bestandenen Lehrabschlussprüfung, das zweite Highlight im Sommer 2019 geben.  

 

Der Grundstein für dieses Highlight war eine starke Sonntags-Qualifikation von Chris Mies und Dries Vanthoor. Die beiden stellten die Audi R8 LMS auf die Starplätze 1 und 2. Der Sieg ging letztlich an Ricardo Felller und Dries Vanthoor. Audi Sport-Fahrer Christopher Mies, der das Rennen bis zum Boxenstopp angeführt hatte, musste sich zusammen mit dem Österreicher Max Hofer am Ende um 2,4 Sekunden geschlagen geben. Den Ausschlag gab der Zeitpunkt des Boxenstopps: Als Mies seinen Audi R8 LMS an Hofer übergab, blieb Vanthoor zwei Runden länger auf der Strecke, erreichte durch die Fahrt an der Spitze bessere Rundenzeiten und verschaffte sich so den entscheidenden Vorteil. Mit einer stark gefahrenen Outlap untermauerte Ricardo den Anspruch auf Platz 1. Sicher und routiniert brachte er das Auto anschliessend auf Rang 1 ins Ziel. Mit Rang 1 und 2 feierte Montaplast by Land-Motorsport den ersten Doppelsieg der ADAC GT Masters Saison 2019.

 

Christian Land: „Wir sind überglücklich. Die gesamte Mannschaft hat heute einen grandiosen Job gemacht. Der Doppelsieg war nach dem starken Qualifying-Ergebnis unser Ziel. Das haben die Jungs genial umgesetzt.“

 

Ricardo Feller: „Ich habe am Anfang so gut es ging gepusht, um mich etwas abzusetzen. Danach habe ich versucht, Reifen zu schonen. Max kam zwar am Ende etwas näher, aber auch er hatte dann seine Reifen aufgebraucht. Alles war top heute. Die einzige Schrecksekunde gab es nach dem Ziel, als ich gemerkt habe, dass der rechte Vorderreifen Luft verliert, aber das hat dann nichts mehr ausgemacht.

 

Ricardo und Dries liegen in der Gesamtwertung auf dem 4. Zwischenrang. In der Juniorenwertung belegt Ricardo Feller den 2. Zwischenrang. Bereits nächstes Wochenende (16.8. – 18.8.19) geht es mit den Rennen am Nürburgring weiter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Ricky Racing GmbH

 

Bernstrasse West 60

5034 Suhr

Switzerland

 

rickyracing@gmx.ch